Kyoto – das alte Japan mit vielen Tempel

Ich hab es schon wieder getan. Ich war in Asien. Kaum ist der letzte Reisebericht zu Ende, fängt der nächste schon an. Obwohl so viel Zeit dazwischen lag. Doch dieses Mal wird es ein wenig anders. Ich werde nicht mehr Tag für Tag berichten, sondern eher thematisch. Angefangen mit Kyoto, einer Stadt mit 1,5 Millionen Einwohnern circa 400 Kilometer südwestlich von Tokyo.

Untergebracht waren wir, dieses Mal war ich nicht alleine, sondern mit zwei Freunden unterwegs, in einem AirBnB, was auf den Fotos – natürlich – viel größer aussah als es in der Realität war. Aber es lag sehr gut, nur zwei UBahn Stationen vom Hauptbahnhof entfernt und somit konnte man alles gut erreichen. Einen Tag hatten wir eine Bustageskarte und den anderen eine Tageskarte für die UBahn.

Kyoto ist übersäht mit Tempeln. Ungefähr 183 an der Zahl, wenn ich mich recht an die Beschreibung im Reiseführer erinnere. Damit wäre schon geklärt, dass wir in 2,5 Tagen niemals alles sehen haben können. Man hätte sich bestimmt eine ganze Woche in dem Ort aufhalten können. Es gibt in jeder Himmelsrichtung Tempel: Im Norden, Westen, Osten, im Zentrum, wirklich überall. Und sie sind doch alle irgendwie verschieden.

Der Goldene Pavillion (Kinkaku-ji), den der ein oder andere bestimmt schon mal auf einem Bild gesehen hat, ist eine wahrliche Touristenattraktion und man muss, wenn man ein Foto ohne Menschen haben möchte, schon entweder eine Weile warten oder durch die Kameras und Selfie-Sticks hindurch ein Foto schießen. Außerdem umgibt den Pavillion ein Garten, in dem man weitere Gebäude, unter anderem auch ein altes Teehaus, bewundern kann. Am Ende kann man verschiedene Kerzen mit Wünschen darauf, an einem Tempel anzünden und verschiedene leckere japanische Süßigkeiten probieren.

30556202860_3d3592583b_z

30556192550_2d7b5d2770_z

30857225695_1709bdcc10_z

Ein anderer Tempel ist vor allem bekannt für seinen sehr berühmten Zen-Garten (Ryoan-ji) mit 13 Steinen, die man aber von keinem Teil des Gartens aus alle sehen kann. Ein Garten, so wie wir uns Europäer ihn vorstellen, ist es wahrlich nicht. Eher Kieselsteine, akkurat um die Steine herum gerächt. Wie immer muss man seine Schuhe im Tempel ausziehen und kann auch so die verschiedenen Malereien in den Räumen bewundern. Außerdem ist um den Tempel herum ein großer Karten, wie immer mit ordentlich umzäunten Wegen, damit sich auch ja kein Tourist in die Wälder verirrt.

30857193775_dc5eeea339_z

30740763792_dd7dc2dc01_z

30221674163_56154de400_z

Eine riesige Pagode mit fünf Stöcken befindet sich in einem großen Tempelkomplex (Ninna-ji), in dem man sicherlich auch den ganzen Tag schlendern kann. Die fünf Stöcke stehen wohl für fünf verschiedene Elemente. Wie vieles in Kyoto ist auch diese Anlage UNESCO Weltkulturerbe. Außerdem kann man schön an Leinen geknotete und drappierte Wünsche sehen, die die Japaner an die Götter richten.

30820575126_a6036a57dc_z

30769119781_d5b8932578_z

30225054194_4bc7a36d5d_z

In der Burg Nijo im Zentrum der Stadt befindet sich der Ninomaru-Palast. Kyoto war lange die Hauptstadt Japans und damit Sitz des Shoguns, was ein Titel für den Anführer der Samurai und damit des Kriegeradels war. Im Palast singt der Fußboden singt wie eine Nachtigall, wenn man darüber läuft. Damit konnten die Bewohner Ankömmlinge sofort hören. Außerdem sind Wände prachtvoll golden bemalt und die Besucher mussten mehrere Räume durchlaufen, bis sie am Ende endlich den Shogun erblicken durften. Dabei repräsentierte jeder Raum durch seine goldenen Tiere die Herrlichkeit und Macht des Herrschers. Außen herum der obligatorische, sehr schön angelegte, Garten.

30221630553_ab5278096f_z

30225020934_a0d56069fb_z

30820536936_f9c4136f4f_z

Am Ende bleibt der orange leuchtende Shinto-Shrein Fushimi Inari-Taisha, der mich persönlich am meisten in seinen Bann gezogen hat. Hier läuft man durch Alleen von sogenannten Toriis, japanische Tore, die den Weg hoch zum Schrein säumen. 2,5 Kilometer geht es den Berg hinauf. Neben Toriis sind auch unzählige Füchse zu sehen, so dass man den Schrein auch Fuchs-Schrein nennt. Leider war es uns auf Grund von Zeitmangel nicht möglich, den gesamten Weg zu beschreiten. Hier kann man sich bestimmt ebenfalls einen ganzen Tag aufhalten.

30820486116_a01c33b6db_z

30224971904_dff463e71f_z

30820470716_08e64fdf4f_z

Kyoto, ich muss Dich wiedersehen!

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “Kyoto – das alte Japan mit vielen Tempel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s