der beginn – das blogstöckchen

mein erster beitrag hier, und aus gegebenem anlass, weil dieser blog den alten quasi „ablöst“ (obwohl dort schon seit längerem das schreiben ruht), der letzte beitrag des alten blogs. somit ist dieser blogpost die verbindung von alt zu neu, eine zeitreise, ein virtuelles übergeben und ein erstes kennenlernen.

und nun kommen wir auch schon dazu, wieso ich beschlossen habe, diesen blog wieder aufleben zu lassen. nun ja, ein einziger grund ist es eigentlich nicht, aber die gründe lassen sich eigentlich alle auf eine einzige person zurückführen. die wundertolle @kischtrine nämlich. eigentlich kenne ich sie schon eine ganze weile. wir haben uns während meines fsj’s kennengelernt. nachdem ich nun in die selbe stadt gezogen bin wie sie, haben wir uns wieder getroffen und super verstanden. sie hat mich neugierig gemacht, bei twitter aktiver zu werden. und was soll ich sagen? ich denke, mittlerweile kann ich mich stolz twitterin nennen. anfangs habe ich das ganze nicht wirklich verstanden und ich denke das kann auch nur von menschen nachvollzogen werden, die es selbst schon mal länger ausprobiert haben. und so verbringe ich jetzt einen nicht zu kleinen teil meiner zeit mit virtuellen menschen, die ich teilweise schon in realo getroffen habe. und die wiederum verbringen einen nicht zu kleinen teil ihrer zeit mit ihrem virtuellen leben und blogs. und da kommt es natürlich dazu, dass man selbst an seinen eigenen erinnert wird

und dann bekam ich vor ein paar tagen das blogstöckchen zugeworfen. quasi ein virtuelles staffelgeschreibsel. oder so. nicht nur die in sotchi können staffellauf betreiben. nein, auch wir! dabei geht es darum, wie der name schon vermuten lässt, dass das stöckchen von blog zu blog hüpft und dort einträge hinterlässt. in form von fragen. und die werde ich jetzt beantworten.

wo hast du deinen schönsten urlaub verbracht und was hat ihn so besonders gemacht?
jeder, der schon länger als 5 minuten hier auf diesem blog gestöbert hat, wird wahrscheinlich feststellen, dass diese frage eindeutig nur mit meinem südamerika-ausflug beantwortet werden kann. es zählt zwar nicht unbedingt zu den klassischen urlauben, aber es war einfach einmalig. besonders war die art des reisens, das erste mal auf eigener faust unterwegs, kein pauschalurlaub. und natürlich das land, bzw die länder. diese und diese bilder erzählen eindrücklich davon und wer mehr wissen will, kann sich hier bestimmt satt lesen.

was bedeutet für dich heimat?
heimat ist für mich nicht an einen ort gebunden. zumindest empfinde ich das momentan so. heimat ist da, wo meine eltern sind. sie sind das große glück in meinem leben, eine konstante, die immer da war. sie haben mir die unterstützung gegeben, das zu sein, was ich bin. ich kann immer zurück kommen, egal wann und egal in welchem zustand. ich weiß, dass sie immer für mich da sein werden. dadurch, dass ich schon an vielen orten gelebt habe, gibt es wenige richtige konstanten in meinem leben. und wenige menschen, die so unverbindlich für mich da sind wie diese zwei wundervollen personen. vielleicht ist heimat doch auch ein wenig ortsgebunden, denn meine eltern sind tief verwurzelt mit dem ort, in dem sie leben. aber diese verbindung ist im moment nicht so relevant für meine definition von heimat. meine heimat sind sie.

zeig uns ein foto von deinem lieblingsort
wenn ihr jetzt meine gedanken sehen könntet, würdet ihr sehen, wie sie gerade in jede stadt schweifen, in der ich einmal gelebt habe. es gibt viele orte, die ich liebe. auch einige städte. einen speziellen lieblingsort habe ich aber nicht, daher an dieser stelle mehr als ein lieblingsortbild.

 

 

Pazifikküste, Lima (Peru)

Pazifikküste, Lima (Peru)

Die pazifikküste in lima. der blick auf das weite meer, das grün im sommer und einfach die weite generell. toll.

Blick vom Freiburger Münster

Blick vom Freiburger Münster

freiburg. ich weiß, es ist kein ort. aber diese stadt ist sehr nah mit der letzten frage verknüpft. es sind so viele tolle erinnerungen in dieser stadt, dass ich gar keinen ort speziell festmachen könnte. das gesamtpaket ist einfach unschlagbar. und ich vermisse es.

Blick vom Kreuzlinger Park auf den Bodensee

Blick vom Kreuzlinger Park auf den Bodensee

der bodensee vom kreuzlinger park aus. das leben am see ist generell super (im sommer). im kreuzlinger park ist es ruhiger als von konstanz aus. im sommer ist es dort traumhaft.

gibt es eine band/ eine sängerin/ einen sänger, die dir besonders wichtig sind. wenn ja, warum?
die liebe kristine kann diese frage bestimmt genauso gut für mich beantworten. darauf gibt es nur eine antwort: die ärzte. keine andere band hat mich so geprägt und kann mich immer noch so begeistern wie diese drei gurken. sie nehmen sich selbst nicht so ernst, triefen vor selbstironie, ein wesenszug, den ich einfach nur ungemein sympathisch finde. trotzdem setzen sie sich, manchmal lauter, manchmal leiser, für gute aktionen und generell gute werte ein, ohne es an die große glocke zu hängen. und außerdem sind sie, trotz ihrer äußerlichen überheblichkeit, im grunde auf dem boden geblieben. und das sind alles eigenschaften, die ich sehr bewundere und schätze. außerdem haben sie mich in einer phase meines lebens abgeholt und mich in die wunderbare welt der gitarrenmusik gezerrt, dass ich ihnen dafür ewig dankbar sein werde.

in welcher jahreszeit fühlst du dich am wohlsten und weshalb?
auch darauf gibt es eine kurze antwort: sonne! ich kann den winter gut ertragen, wenn nur mal ab und an die sonne rauskommt. aber generell darf es schon eher warm sein. ohne jacke raus gehen zu können ist die erfüllung. und da ich sowieso generell eher ein frösteliger mensch bin, bin ich froh, wenn die sonne mich wärmt. und wenn es zu heiß ist, kann man ja immer noch in den schatten gehen.

kino oder theater? was sind die gründe dafür?
ähm, kino UND theater? theater ist unmittelbarer, näher. aber kino ist auch toll. eine solche bildgewaltheit kann man eben nur auf der leinwand erzielen. aber im realen leben bin ich dann doch öfters im kino. popcorn, weiche sessel und ein toller film, dann bin ich glücklich.

freundschaft ist…
… sich ewig nicht gesehen haben und trotzdem ewig quatschen können.
… nicht nachtragend zu sein, wenn mal länger kein kontakt besteht.
… ehrlich sein zu können.
… tolerant zu sein.
… wichtig.

was ist dein lieblingsgericht?
ach, ich bin ja so entscheidungsfreudig. nicht. nein, das geht echt nicht. ich liebe italienisch, indisch, generell asiatisch, reis, kuchen,…

…salat, süßkram, salzigen kram, käse, antipasti, sushi,…

…mexikanisch,…

nein, ich kann mich nicht entscheiden!

wenn du etwas mit einem fingerschnippen ändern könntest, was wäre das?
spontan fällt mir da sofort eine sache ein. aber die ist zu persönlich. also sage ich: weltfrieden. ist doch ein schönes schlusswort!

auf grund des mangels an blog-kenntnissen, lass ich das erst mal mit dem stöckchen-weitergeben. aber vielleicht fällt mir noch wer ein, dann hole ich das nach!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s